Unterrichtsbesuch in der Mahn- und Gedenkstätte

Einen interessanten Projekttag verbrachten die Schülerinnen und Schüler der zehnten Klassen in der Mahn und Gedenkstätte. Sie erforschten in Kleingruppen mit Hilfe von Materialkästen die persönlichen Lebensgeschichte von verfolgten Kinder- und Jugendlichen aus Düsseldorf während der Nazizeit. Anschließend wurden die Schicksale der jüdischen, homosexuellen oder politisch andersdenkenden Schicksale der gesamten Klasse vorgestellt und an einer Zeitleiste veranschaulicht. Was hat das Projekt gebracht? Es war einmal Unterricht in anderen Räumen, die Arbeit von Historikern wurde Kennengelernt und eine Empathie mit der gleichen Altersklasse hergestellt. Daher soll dieses Projekt auch wieder nächstes Jahr stattfinden.

Von Frau Josten

Suchtprävention

Nach drei fächerübergreifenden Projekttagen zur Suchtprävention haben die SuS der achten Klassen ihre Arbeitsergebnisse auf Postern ihren jüngeren Mitschülern in der Aula präsentiert. Wie in jedem Jahr wurden Gäste von den Anonymen Alkoholikern und der Caritas zum Gespräch mit den SuS eingeladen. Kollegen der RS-Benrath haben Experimente zu den Inhaltsstoffen von Zigaretten, den Folgen von Crystal Meth und Alkoholkonsum durchgeführt. Selbsterfahrung mit der „Rauschbrille“ – es wird ein Alkoholspiegel von 1,3 Promille auf den Gesichtssinn simuliert – und der Teergehalt einer einzigen Zigarette hat die Schülerinnen und Schüler beeindruckt. Zudem wurde auf Suchtverhalten bei Computerspielen und sozialen Medien eingegangen – manche SuS haben in dem durchgeführten Test am PC mit Erschrecken festgestellt, dass sie tatsächlich gefährdet oder schon süchtig sind.

Von Frau Dr. Zink

Wartungshangar statt Klassenzimmer

weiterlesen...

Destination Bildungschancen: Schüler für Schüler

Schon über 50 SchülerInnen der Realschule Benrath nehmen das Nachhilfeangebot des Vereins Chancenwerk e. V. wahr, das seit dem vergangenen Jahr von der Lufthansa Mitarbeiter-Hilfsorganisation help alliance gefördert wird. Bei dem speziell entwickelten Lernkaskadenmodell erhalten 19 SchülerInnen der 9.-10. Jahrgangsstufe kostenlose Lernförderung durch Studierende in den Fächern Mathematik oder Englisch. Im Gegenzug fungieren sie ehrenamtlich als Nachhilfelehrer und Mentor für insgesamt 35 jüngere SchülerInnen. Die Lerngemeinschaft entsteht durch klassische Nachhilfe sowie spielerische Elemente während der Lernbetreuung, aber auch durch gemeinsame Freizeitveranstaltungen. Beide Schülergruppen profitieren davon. Die älteren SchülerInnen können vor allem soziale Kompetenzen weiterentwickeln, während den Jüngeren vorrangig in ihren Problemfächern geholfen wird. Überdies können sie sich aber auch mit den unterschiedlichsten Fragen an ihre Mentoren wenden. Damit entwickelt sich ein jahrgangsstufenübergreifendes Verantwortungsgefüge an der Schule und der soziale Zusammenhalt unter den SchülerInnen wird verbessert. Die Förderung für SchülerInnen bis zur 8. Klasse findet immer dienstags und freitags von 13:45 – 15:15 Uhr statt und kostet 20€ im Monat. Die Schüler der Klassen 9 und 10 sprechen sich terminlich mit dem jeweiligen Studenten ab. Ansprechpartner für dieses Projekt ist Frau Münch. Finanziert wird dieses einzigartige Lernkonzept durch die help alliance. Die seit 1999 bestehende Lufthansa Mitarbeiter-Hilfsorganisation setzt sich in Deutschland für die Ausbildung sozio-ökonomisch benachteiligter Kinder und Jugendlicher ein. Der erfahrene Projektpartner Chancenwerk e.V. ist mittlerweile an über 40 Schulen Deutschlandweit vertreten. In Kooperation mit help alliance stehen drei Düsseldorfer Schulen. Weitere Informationen unter: www.helpalliance.org, Stichwort Chancenwerk oder unter www.chancenwerk.de

Von Frau Münch

„AKTION TAGWERK – Dein Tag für Afrika“

28. Juni 2016
Das Endergebnis für 2016 steht fest:
4.665,35 Euro!!!!

  • 75% des Erlöses gehen auch diesmal an „Aktion Tagwerk“ zur Unterstützung der Bildungsprojekte in Afrika.
  • 25% des Erlöses gehen an das Projekt „Clownschools for life" des Düsseldorfer Pantomimen NEMO, der uns mit seinen afrikanischen Gästen besucht hat und einen Workshop mit der Theater-AG durchgeführt hat, und an das Kinderheim in Pskow/Russland.

Wir danken alle Firmen, Geschäftsleuten, Familien und Nachbarn, die unsere Schülerinnen und Schüler durch ihren Beitrag unterstützt haben
Und natürlich danken wir unseren Schülerinnen
und Schülern für ihr Engagement!
DANKE!
Informationen unter:
www.aktion-tagwerk.de
Margarete Preis
05.09.2015

Von Margarete Preis

Exkursion der 9. Klassen im Mai 2014

Alle Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen haben gemeinsam mit den Religions-, Ethik- und Islamkundelehrern Orte religiösen Lebens besucht:

Wir waren auf der Suche nach Gemeinsamkeiten und Besonderheiten der Religionen und christlichen Konfessionen, konnten Fragen stellen und uns vor Ort ein Bild machen. Überall wurden wir freundlich empfangen. Klar ist: Nur wenn wir genug voneinander wissen, können wir uns verstehen und Vorurteile abbauen!

Im Judentum heißt es:
„Tue nicht anderen, was du nicht willst, dass sie dir tun.“
(Rabbi Hillel, Sabbat 31a)

Im Christentum heißt es:
„Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso.“
(Matthäusevangelium 7,12; Lukasevangelium 6,31)

Im Islam heißt es:
„Keiner von euch ist ein Gläubiger, solange er nicht seinem Bruder wünscht, was er sich selber wünscht.“
(40 Hadithe / Sprüche Mohammeds)

Von Frau Preis

Schulsanitätsdienst

Seit 2010 werden an der Realschule Benrath Schüler als Schulsanitäter ausgebildet. Davon sind zur Zeit 12 "aktive Schulsanitäter", die im Laufe eines Schultages oder bei Sportveranstaltungen Erste Hilfe leisten können. Schulsanitäter leisten einen wichtigen Beitrag zur Gesundheitsprävention an unserer Schule und sie sind auch Teil des "Buddy-Projekts", an dem die Realschule Benrath seit einigen Jahren erfolgreich teilnimmt. Unsere Schulsanitäter halten sich während der Pausen an einem zentralen Ort in der Schule auf („Wanne“) und können so von hilfesuchenden Mitschülern schnell gefunden oder gerufen werden.
Die Ausbildung der Schulsanitäter findet in enger Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz statt. Sie dauert in der Regel ein Schuljahr.
Interessierte Schüler der Klassen 7 werden im Rahmen der Ergänzungsstunden durch eine entsprechend ausgebildete Lehrkraft geschult. Damit auch Schüler mit Förderbedarf an der Arbeitsgemeinschaft teilnehmen können, liegen die Stunden seit dem Schuljahr 2011/2012 im Nachmittagsbereich (5. Block). Einige Schüler belegen daher den für sie verpflichtenden Förderkurs in Deutsch, Mathematik oder Englisch und machen freiwillig zusätzlich die Ausbildung zum Schulsanitäter.

Von Frau Hambüchen

"The Big Challenge“ an der RS Benrath

"The Big Challenge" ist ein Englischwettbewerb, der jedes Jahr im Mai stattfindet. Er wendet sich an Schüler der 5.-9. Klassen aller Schulformen. Europaweit beantworten die teilnehmenden Schüler einen Multiple-Choice-Fragebogen mit 54 Fragen zu Wortschatz, Grammatik, Phonetik, Landeskunde und zum Leseverstehen.
Jeder Teilnehmer erhält eine Urkunde und einen Preis. Es werden Ranglisten auf Schul-, Landes- und Bundesebene erstellt, so dass die Schüler ihre Leistungen entsprechend vergleichen können. (mehr Infos unter: www.thebigchallenge.com)

Seit 2010 nehmen auch Schüler der Realschule Benrath an diesem Wettbewerb teil. Die Teilnahme an "The Big Challenge" ist freiwillig und an unserer Schule insbesondere als Motivation für die leistungsstärkeren Schüler gedacht. Es können aber grundsätzlich alle Schüler der entsprechenden Jahrgangsstufen daran teilnehmen. Den Wettbewerbsbeitrag übernimmt der Förderverein.
Von den Teilnehmern unserer Schule konnten in den letzten Jahren einige im Bundes- und Landesvergleich überdurchschnittliche Ergebnisse erzielen und erhielten attraktive Sachpreise wie z.B. Lernprogramme für den PC und DVDs.
Wir sind gespannt auf die Ergebnisse aus dem Jahr 2015!

Von Frau Hambüchen

Girls Day

Der Girls' Day ist ein einmal im Jahr stattfindender Aktionstag, der speziell Mädchen und Frauen motivieren soll, technische und naturwissenschaftliche Berufe zu ergreifen. Er soll dazu beitragen, den Anteil der weiblichen Beschäftigten in den so genanten Männerberufe zu erhöhen und den sich abzeichnenden Fachkräftemangel in der Industrie zu verringern. Insgesamt haben bereits etwa 800.000 Mädchen mitgemacht. Alle Mädchen aus der 8d haben auch in diesem Jahr daran teilgenommen und waren begeistert von der Arbeit und den neuen Erfahrungen:

  • im Berufskolleg Hilden (Bereich Technik)
  • in einer Tischlerei
  • beim Landschaftsverband Rheinland, Zentrum f. Medien u. Bildung (Radiosendungen produzieren)
  • bei einem Stadtentwässerungsbetrieb (Kanalinspektion)
  • in der Stahlverarbeitung

Manche Mädchen haben auch neue Berufwünsche gefunden. Ich persönlich empfehle allen Klassen, daran teilzunehmen, denn es bringt jedem Mädchen neue Perspektiven!


Von Charly Kling